Wenn Afrika und Europa sich begegnen

Die magische Linie mit Loch

Neu positioniert und mit Überzeugungskraft realisiert

afrika

2005 stand die Glarner Hauptüberschiebung, wie die geotektonische Besonderheit im Grenzbereich der drei Schweizer Kantone Glarus, St. Gallen und Graubünden damals noch genannt wurde als Kandidat für die Welterbe-Liste der UNESCO vor dem definitiven Aus. Die Prüfungsexperten hatten die Kandidatur als zu wenig überzeugend bewertet und abgelehnt. Nach dem Rückzug der Nominierung  wurde mir, damals im schweizerischen Bundesamt für Umwelt BAFU tätig, das Dossier übergeben, um eine neue Kandidatur zu prüfen und vorzubereiten.

Ich übernahm die Aufgabe mit Freude und der Gewissheit, viel Neues zu lernen. Zum Beispiel, dass sich hier ganz in der Nähe von Liechtenstein durch das Zusammenrücken von Afrika und Europa vor etwa 20 bis 25 Millionen Jahren tektonisch ältere dunkle Gesteinsschichten über jüngere helle schoben und diese von weither sichtbare „magische Linie“ schufen. Das ereignete sich damals versteckt unter der Erdoberfläche, unter Einfluss von hohen Temperaturen und unter grossem Druck. Heute ist diese geotektonische Besonderheit, wie ich mich bei Projektstart gleich selber auf einer zweitägigen Gebirgswanderung kundig machte, auf mehr als 35 Kilometern auch für geologisch Unbedarfte sehr eindrücklich erlebbar.

Mit der Überzeugung, dass der weltweit einzigartige Wert des Objektes noch bedeutend besser herausgearbeitet und vermittelt werden kann, gelang es mir mit einem Team international anerkannter Experten, eine Neupositionierung der wissenschaftlichen Inhalte, insbesondere für die Umweltbildung und den Tourismus, vorzunehmen und die Marke Swiss Tectonic Arena Sardona zu prägen. Drei Jahre nach dem Rückzug des Dossiers stand fest: Das Gebiet mit dem klangvollen Namen Sardona ist von aussergewöhnlichem universellem Wert und es gelangte im Welterbe-Komitee diskussionslos auf die UNESCO Welterbe-Liste.

Sie brauchen in einer Sache, einem Projekt oder einer Aufgabe

  • strategische Anstösse

  • eine Neuorientierung oder

  • kreative Lösungsansätze

für eine gewinnbringende Umsetzung?

Ich unterstütze Sie gerne mit meinen Erfahrungen und Kompetenzen.


Auf das  Erstgespräch freue ich mich.
Die Meilensteine setzen wir gemeinsam.

Nehmen Sie einfach Kontakt auf.

Sollten Sie das UNESCO-Welterbe Tektonikarena Sardona noch nicht kennen: Der Besuch wird Sie belohnen.

Wie ich eingeschätzt werde

 „Dank seiner breiten Betrachtungsweise von biodiversitäts- und landschaftsbezogenen Themen vermochte Herr Walder sehr rasch Bezüge zwischen verschiedenen möglichen Entwicklungen herzustellen und zum richtigen Zeitpunkt die richtigen Entscheidungen zu treffen.“

Evelyne Marendaz, Chefin Abteilung Arten, Ökosysteme, Landschaften; Bundesamt für Umwelt BAFU, Bern, Schweiz. April 2012